hero
06. Feb. 2023

Dank Datenanalyse mehr Tickets verkaufen!

Maximierung des Ticketverkaufs: Wie die Datenanalyse den Schlüssel zur Steigerung der Veranstaltungseinnahmen darstellt.

Die Digitalisierung der Fanservices ist in den letzten Jahren gut vorangekommen. Nahezu alle Clubs bieten neben dem Erlebnis im Stadion ein sich kontinuierlich weiterentwickelndes digitales Paket an. Die Vereinsapp mit Lifeticker, Streaming und Ticket neben den neusten News direkt in die Hosentasche. Natürlich auch im Webseiten Format für die Mittagspause am Arbeitsplatz. Aber wie genau kennt ein Club das Nutzerverhalten auf seinen digitalen Services wirklich?

War der Fan bei der letzten Veranstaltung im Stadion - oder hat er nur den Lifeticker am Handy verfolgt? Wann hat der Zuschauer am Livestream Bildschirm eigentlich den letzten Schal erworben? Hat der Ticketkäufer im Stehbereich vielleicht auch schon mal ein VIP-Ticket im Warenkorb gehabt - aber dann doch nicht gekauft?

Diese oder ähnliche Fragen müssen sich Clubs bei der Digitalisierung Ihrer Fanservices stellen. Es ist nicht mehr ausreichend, Dienste lediglich anzubieten. Nur bei der geschickten Nutzung der umfassenden Informationen aus allen Touchpoints in der digitalen Welt können Clubs daraus Mehrwerte generieren. An genau dieser Stelle bieten herkömmliche Systeme ohne gemeinsame Datenbasis nur eingeschränkte Informationen über den Nutzer. Mit einer umfassenden Datenbasis und einer fortwährenden Analyse dieser Daten, sind Clubs in der Lage fundierte Entscheidungen zu treffen, um Marketingkampagnen zu entwickeln, die den Ticketverkauf steigern.

Es lohnt ein Blick zu anderen Branchen, die durch umfassendes Tracking Ihrer potenziellen Kunden über die Grenzen der eigenen Webseiten hinaus punkten. Jeder kennt das Phänomen - einmal nach einem Produkt gesucht, wird dieses wieder und wieder auf allen Webseiten angezeigt. Vielleicht sogar nachdem das Produkt längst gekauft wurde. Für den Benutzer nervig, und für den Werbetreibenden verschwendetes Geld. Genau hier liegt der Ansatz einer modernen Systemlandschaft, die diesem Umstand bemerkt.Spielen alle Komponenten zusammen, lässt sich ein umfängliches Bild des Nutzerverhaltens darstellen. Hat ein Fan bereits Tickets für die aktuelle Veranstaltung erworben, werden alle weiteren Aufforderungen dazu als störend empfunden. Es können andere Fanservices besser platziert werden. Ist es zu keinem Kaufabschluss gekommen, kann eine Reaktivierung des Fans erfolgreich sein. Ein modernes Ticketing System weiß, wann ein Benutzer Tickets im Warenkorb verfallen lassen hat. Die automatische Auswertung dieser Information und die daraus resultierende Platzierung der Botschaft für den Fan “Deine gewünschten Plätze sind noch frei” in allen digitalen Touchpoints, können zielgerichteter kaum ausgespielt werden.Clubs können diese Daten aus dem Ticket-System nutzen, um mit Fans zu interagieren und Loyalität aufzubauen. Zum Beispiel, indem sie die Kaufgewohnheiten von Tickets verfolgen, können Clubs personalisierte Angebote oder Fans mit besonderen Erlebnissen belohnen.Dabei ist wichtig, dass Clubs diese Daten verantwortungsvoll und ethisch nutzen, um sicherzustellen, dass die Privatsphäre der Kunden geschützt wird und ihre Daten nicht missbraucht werden können.

Foto: Neusta Sports

Meist geklickt

ProSiebenSat.1 ernennt neue Ran-Abteilungsleiter

Alexander Wölffing (53) und Michael Winnebeck (41) übernehmen bei ProSiebenSat.1 neue Leitungspositionen innerhalb der Ran-Redaktion.

Zuschauer-Ranking 2023/24: Easycredit BBL, Penny DEL, Liqui Moly HBL

Die Easycredit BBL, Penny DEL und Liqui Moly HBL lockten mit ihren insgesamt 50 Proficlubs in der Saison 2023/24 kumuliert über 5,5 Millionen Fans in die Arenen. Eine SPOBIS-Analyse zeigt, welche Clubs die meisten Zuschauer vor Ort begrüßen konnten.

Türck verstärkt Geschäftsführung des THW Kiel

Der THW Kiel hat Alisa Türck (46) zur neuen Geschäftsführerin ernannt. Die Digital- und Marketing-Expertin führt den Handball-Bundesligisten ab sofort gemeinsam mit Viktor Szilágyi.