hero
17. März 2023

Ex-S04-Sponsoringchef Spätgens wechselt zur FLVW Marketing

Volker Spätgens erweitert fortan das Vertriebsteam der FLVW Marketing. Der 51-Jährige war zuvor mehr als zwei Jahrzehnte für den FC Schalke 04 tätig gewesen, zuletzt bis Sommer 2021 als Leiter Sponsoring.

Nach seinem Ausscheiden beim FC Schalke 04 hatte Volker Spätgens die vergangenen knapp zwei Jahre als Freelancer in der Sportmarketing-Beratung gearbeitet. Nun bildet der ehemalige Leiter Sponsoring der „Königsblauen“ seit 1. März 2022 als Senior Sales Manager gemeinsam mit Marcel Brockschmidt das zweiköpfige Vertriebsteam der FLVW Marketing.  

Die FLVW Marketing ist als 100-prozentige Tochtergesellschaft Inhaberin sämtlicher Vermarktungs- und Markenrechte des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW). Neben der Vermarktung und Sponsorenbetreuung ist sie zuständig für das Marketing des FLVW sowie das Eventmanagement verbandseigener Veranstaltungen.  

Spätgens hatte seine berufliche Laufbahn im Jahr 1999 als Assistent im Marketing des FC Schalke 04 begonnen. Im Juni 2003 wurde er zum Projektleiter Marketing befördert. Bevor der heute 51-Jährige ab September 2011 das Sponsoring des Fußball-Bundesligisten leitete, verantwortete er von Juni 2007 bis September 2011 den Bereich Hospitality bei den „Königsblauen“. 

 

 

 

Foto: FLVW Marketing

Meist geklickt

Beck wird neuer CMO bei der Deutschen Bahn

Martell Beck (l.) übernimmt als neuer CMO die Leitung des Konzernmarketings der Deutschen Bahn (DB). Sein Vorgänger Jürgen Kornmann (r.) verantwortet künftig die digitalen Innovationen für Marketing und Kommunikation.

Die wertvollsten Fußballclubs der Welt: MLS vor Premier League und Bundesliga

Der Profifußball boomt nach wie vor – das zeigen kontinuierlich steigende Investitionen. Eine neue Studie gibt Auskunft, welche Clubs am höchsten bewertet sind und warum der Einfluss der USA im Weltfußball immer weiter steigt.

Humpert wechselt in die Selbstständigkeit

Eike Humpert hat den VfL Wolfsburg nach fünf Jahren als Leiter Digitalisierung verlassen und begibt sich in die Selbstständigkeit.