hero
23. Jan. 2023

Fahrräder statt Autos: Lukrativer Trikottausch des SC Freiburg

Neuer Haupt- und Trikotsponsor ab der Saison 2023/24: Das Freiburger Unternehmen Jobrad baut sein Engagement beim SC Freiburg deutlich aus und tritt die Nachfolge des britischen Online-Gebrauchtwagenhändlers Cazoo an. SPONSORs nennt die Details und Hintergründe der Partnerschaft.

Sportlicher Erfolg, ein kontinuierlicher Umsatzanstieg, schwarze Zahlen in Serie, ein stetig wachsendes Eigenkapital, mehr Sponsoren und Mitglieder: Der SC Freiburg befindet sich aktuell zweifellos in der erfolgreichsten Phase seiner Vereinsgeschichte. Dazu passt, dass nun mit dem Freiburger Unternehmen Jobrad der bestdotierte Sponsoringvertrag in der Geschichte des Sport-Clubs geschlossen werden konnte. Erst im Sommer 2022 war der deutschlandweite Marktführer im Bereich Dienstrad-Leasing als neuer Exklusiv- und Mobilitätspartner des SC eingestiegen. Nun entschieden sich beide Parteien, das Engagement deutlich auszuweiten. Ab der Spielzeit 2023/24 wird Jobrad als neuer Haupt- und Trikotsponsor des SC Freiburg der größte Partner des Vereins sein.

Das finanzielle Volumen des mehrjährigen Vertrags dürfte nach SPONSORs-Informationen bei mindestens fünf Millionen Euro pro Jahr liegen und damit noch einmal über dem des aktuellen Hauptsponsors Cazoo, der laut SPONSORs DATA rund vier Millionen Euro als Basissumme bezahlt. Den Verantwortlichen des SC ist es damit gelungen, die kontinuierlich positive Gesamtentwicklung des Clubs nachhaltig in die Vermarktung des Trikotsponsorings zu überführen. Neben Jobrad sollen auch mit weiteren Interessenten Gespräche geführt worden sein. Nachdem sich der SC bei seinen langjährigen Trikotsponsoringverträgen mit Ehrmann (2010/11 bis 2015/16) und Schwarzwaldmilch (2016/17 bis 2021/22) in Bezug auf das finanzielle Volumen lange Zeit eher am unteren Ende des Bundesliga-Rankings bewegt hatte, gelingt nun ein weiterer Schritt nach vorn, der den gestiegenen Marktwert des Sport-Clubs widerspiegelt.

Der Wechsel des Haupt- und Trikotsponsors war für den SC Freiburg erst möglich – und auch nötig – geworden, nachdem der bisherige Partner Cazoo Anfang September überraschend angekündigt hatte, sich aus dem EU-Markt zurückzuziehen, um sich auf seinen Kernmarkt in Großbritannien zu konzentrieren. Der Online-Gebrauchtwagenhändler war erst Mitte April 2022 vom Sport-Club als neuer Hauptsponsor vorgestellt worden. Im Sommer löste Cazoo die regionale Molkerei Schwarzwaldmilch auf der Freiburger Trikotbrust ab und schloss einen mehrjährigen Vertrag. Dieser wird nun nach nur einer Saison vorzeitig beendet.

Nachhaltige Mobilität als gemeinsames Ziel

Zentraler Bestandteil der Zusammenarbeit mit Jobrad ist das Trikotsponsoring bei allen Spielen der Bundesliga-Profis sowie der zweiten Mannschaft (3. Liga) des SC Freiburg. Außerdem wird das Unternehmen mit Sitz in Freiburg ab der kommenden Saison auch als Ärmelsponsor der SC-Bundesliga-Frauen werben. Als neuer Hauptsponsor erhält Jobrad ein umfassendes Werbe-, Hospitality- und Kommunikationspaket. Zudem bleibt das Unternehmen Mobilitätspartner des SC Freiburg und möchte als solcher zusammen mit dem Sport-Club neue Wege gehen: Gemeinsam mit den SC-Profis, den SC-Frauen und der „Freiburger Fußballschule“ – dem Nachwuchsleistungszentrum des SC – sind zahlreiche Aktionen rund um die Themen Fahrrad, E-Bike, nachhaltige Mobilität und Dienstrad-Leasing geplant, die alle Fußball- und Fahrradbegeisterten ansprechen sollen.

Oliver Leki, Vorstand des SC Freiburg, sagt: „Jobrad passt mit dem Thema nachhaltige Mobilität, seinen Wurzeln in der Fahrradstadt Freiburg, seinem Wertegerüst und dem sympathischen Auftreten hervorragend zum SC Freiburg.“ Auch Gründer und Aufsichtsrat Ulrich Prediger und Jobrad-Geschäftsführer Florian Baur begrüßen die erweiterte Kooperation: „Der Sport-Club gilt nicht umsonst als einer der nachhaltigsten Vereine im Profifußball, der sich – genau wie Jobrad – aktuell in einer tollen Wachstumsphase befindet. Die Entscheidung, Haupt- und Trikotsponsor zu werden, haben wir daher leicht und aus voller Überzeugung getroffen“, so Baur. „Mit dem SC Freiburg haben wir einen Partner an unserer Seite, der unsere zentralen Werte teilt und einen ebenso starken Fokus auf Nachhaltigkeit legt.“

Prediger ergänzt: „Jobrad und der SC Freiburg passen sehr gut zusammen – vor allem, weil beide Partner Dinge schon immer etwas anders denken, als es die jeweilige Branchenlogik vielleicht gebietet. Der SC Freiburg hat sich als erster Verein der Bundesliga einen Hauptsponsor aus der Fahrradbranche ausgesucht und Jobrad das Dienstrad erstmals möglich gemacht.“

Jobrad vermittelt seit mehr als einem Jahrzehnt Dienstrad-Leasing – ein Angebot, das heute laut Unternehmensangaben bereits über 50.000 Unternehmen mit über fünf Millionen Beschäftigten aus allen Branchen nutzen. Rund eine Millionen Dienstfahrräder sollen nach Zählung des Bundesverbandes Zukunft Fahrrad bereits in Deutschland unterwegs sein. Das Unternehmen beschäftigt in der Zentrale in Freiburg und im Außendienst derzeit 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat nach SPONSORs-Informationen zuletzt über 600 Millionen Euro Umsatz erzielt.

Titelfoto: picture alliance / Pressefoto Rudel | Robin Rudel

Meist geklickt

Neuausrichtung des Vorstands der Stiftung Deutsche Sporthilfe

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe hat eine Neuausrichtung ihrer Vorstandsstruktur beschlossen. Im Zuge dessen wird Thomas Berlemann sein Amt als Vorstandsvorsitzender niederlegen.

Dyn-Initiative „Move Your Sport“ bringt Millionensumme für den Nachwuchs

Dyn Media hat seine Initiative „Move Your Sport“ erfolgreich ausgerollt und wird nach SPOBIS-Informationen 2024 einen siebenstelligen Euro-Betrag an die fünf nationalen Partnerligen ausschütten. Das lässt auch Rückschlüsse auf die Abozahlen zu.

Sportbusiness-Check: 100 Tage bis zu Olympia

Die Olympischen Spiele sind neben der UEFA EURO das reichweitenstärkste Sport-Highlight des Jahres 2024. SPOBIS gibt detaillierte Einblicke in die Vermarktung von Paris 2024: von Sponsoring über TV bis Ticketing.