hero
09. Mai 2022

Flyeralarm Frauen-Bundesliga: Clubs stellen neuen Umsatzrekord auf

Die zwölf Clubs der Flyeralarm Frauen-Bundesliga haben in der vergangenen Saison 2020/21 erstmals einen Gesamtertrag von über 15 Millionen Euro erzielt. Das geht aus dem neuen DFB-Saisonreport 2020/21 hervor. Die TV-Reichweite konnte ebenfalls deutlich gesteigert werden, während sich andere Kennzahlen in die gegenläufige Richtung entwickelt haben.

Der internationale Frauenfußball stellt derzeit einen Rekord nach dem anderen auf. Das Halbfinal-Hinspiel der UEFA Women’s Champions League zwischen dem FC Barcelona und dem VfL Wolfsburg haben 91 648 Menschen live im Stadion verfolgt – mehr Zuschauer hat es im Frauenfußball zuvor noch nie gegeben. Für die UEFA Women’s EURO 2022 waren bereits 100 Tage vor dem ersten Spiel über 100 000 Tickets mehr verkauft worden als beim bisherigen Turnierrekord 2017.

Das gestiegene Interesse am Frauenfußball zeigt sich auch in der Flyeralarm Frauen-Bundesliga. Mit durchschnittlich rund 1,3 Millionen Euro haben die zwölf Clubs einen neuen Höchstwert bei den Gesamterträgen erzielt. Maßgeblicher Treiber für die neuen Rekordeinnahmen war die positive Entwicklung im Bereich der Sponsoringerlöse, die um fast 25 Prozent auf 728 000 Euro gesteigert werden konnten.

Trotz des erfreulichen Trends bei den Erträgen haben die Frauen-Bundesligisten die vergangene Spielzeit im Durchschnitt mit einem negativen Ergebnis in Höhe von 1,2 Millionen Euro pro Club abgeschlossen. Grund dafür sind die weiter gestiegenen Aufwendungen, die seit 2011 um 237 Prozent zugenommen haben. Infolgedessen konnten lediglich die Vereine, die keinen Männerclubs der ersten drei Ligen angehören einen Gewinn ausweisen.

TV-Reichweite steigt weiter

22 Live-Spiele hat es in der vergangenen Saison 2020/21 von der Flyeralarm Frauen-Bundesliga im Free-TV gegeben. Das sind fünf Partien mehr als in der vorangegangenen Spielzeit. Die durchschnittliche Reichweite der TV-Spiele lag bei 150 000 Zuschauern, was einem Plus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert entspricht. Der Bestwert wurde mit 550 000 Zuschauern beim Top-Spiel zwischen dem FC Bayern München und dem VfL Wolfsburg erzielt, welches sowohl im BR als auch in der NDR übertragen wurde.

Den gesamten DFB-Saisonreport 2020/21 gibt es hier: www.dfb.de/Saisonreport_FFBL_2020-2021

Foto: picture alliance / C. Erler | Carlotta Erler

Meist geklickt

Puma ernennt Legrand zur Senior Director Global Brand Strategy

Julie Legrand verstärkt Puma als Senior Director Global Brand Strategy und soll in dieser Rolle entscheidend zur Stärkung der Markenbegehrlichkeit beitragen.

WhatsApp Channels: Was Brands und Sportrechtehalter vom FC Schalke 04 und von dm lernen können

Der FC Schalke 04 und dm-drogerie markt zählen hierzulande zu den reichweitenstärksten Kanälen bei WhatsApp Channels. SPOBIS blickt auf die Kanal-Strategie der beiden Brands.

Warum Linkedin für Jungmillionär Timoshin die lukrativste Social-Media-Plattform ist

Linkedin war ein zentrales Thema im Digitalisierungscluster auf der SPOBIS Conference. Das Sportbusiness lässt nach wie vor Potenzial auf der Plattform liegen. Eine interessante Linkedin-Strategie verfolgt Vaditim-CEO Stepan Timoshin.