hero
10. Juni 2024

Fußball-Zuschauerranking: Zwei Bundesligisten auf den Plätzen eins und zwei

In der UEFA Champions League und Europa League haben die deutschen Clubs den Titelgewinn knapp verpasst. Im Zuschauerranking führen hingegen zwei Bundesligisten die europäische Top 10 an.

Zweimal Finale, zweimal verloren. Sowohl in der UEFA Champions League als auch in der UEFA Europa League hätte die Bundesliga in der Saison 2023/24 fast wieder einen Titelgewinn feiern können. Was sportlich knapp verpasst wurde, ist abseits des Platzes gelungen. Eine neue SPOBIS-Analyse zeigt auf, wo die Bundesliga im europäischen Profifußball die Nummer eins ist. 

Das Wichtigste in Kürze

  • Borussia Dortmund führt mit 81.305 Zuschauern pro Spiel das europäische Zuschauerranking an.

  • FC Barcelona fiel wegen dem Umbau des Camp Nou von Platz 1 auf Platz 35 im Zuschauerranking zurück.

  • FC Schalke 04 ist als einziger Zweitligist in den Top 10 vertreten.

  • In der Premier League und Bundesliga liegt die Stadionauslastung bei fast 97 Prozent.

  • 16 deutsche Clubs sind in den Top 50 des europäischen Zuschauerranking vertreten.

Mit 81.305 Zuschauern pro Heimspiel hat Borussia Dortmund in der Saison 2023/24 den höchsten Zuschauerschnitt in Europas Top-Ligen erreicht. Ein Spieltagsticket für den Signal Iduna Park zu bekommen, war ein nahezu aussichtsloses Unterfangen. Im Vorjahr hatte der BVB mit einer ähnlichen hohen Auslastung den zweiten Platz hinter dem FC Barcelona belegt. 

FC Barcelona von Platz 1 auf Platz 35  

Barça schaffte es in der Saison 2023/24 nicht einmal in die Top 30, da das Spotify Camp Nou aufgrund von Umbaubauarbeiten in der vergangenen Spielzeit nicht zur Verfügung stand und der 27-malige spanische Meister seine Heimbegegnungen stattdessen im Estadi Olímpic austragen musste. Im Durchschnitt spielte der FC Barcelona im Olympiastadion von 1982 vor rund 40.000 Fans, was eine Auslastung von 80 Prozent bedeutete.  

40.000 statt 83.500 Stadionbesucher: Durch den Umbau des Camp Nou musste Barça in der Saison 2023/24 ausweichen, was sich auch auf den Zuschauerschnitt ausgewirkt hat. (Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Gerard Franco)

40.000 statt 83.500 Stadionbesucher: Durch den Umbau des Camp Nou musste Barça in der Saison 2023/24 ausweichen, was sich auch auf den Zuschauerschnitt ausgewirkt hat. (Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Gerard Franco)

Im Liga-internen Zuschauerranking belegt der FC Barcelona Platz sechs. Im Mittel strömten knapp 30.000 Menschen in die Stadien der 20 spanischen Erstligisten. Mit weitem Abstand auf dem ersten Platz landete der Meister Real Madrid. Durchschnittlich 72.061 Madridistas verfolgten die Heimspiele der „Königlichen“ live im Estadio Santiago Bernabéu. Die Auslastung von rund 89 Prozent ist ebenfalls Bestwert in der La Liga.  

FC Bayern springt auf Platz zwei

Erneut bei allen Heimspielen ausverkauft war der FC Bayern München in der Saison 2023/24. Der deutsche Rekordmeister sicherte sich dadurch mit einem Zuschauerschnitt von 75.000 Menschen den zweiten Platz im europäischen Ranking. Trotz eines leichten Rückgangs folgt hinter dem FC Bayern mit Manchester United der erste Club aus der englischen Premier League. Die Red Devils kamen auf insgesamt rund 1,4 Millionen Spieltagsbesucher im Old Trafford, was im Mittel rund 73.500 Fans pro Partie bedeutete.  

Den vierten Platz im Zuschauerranking belegt, beflügelt durch eine fast perfekte Saison, der neue italienische Meister Inter Mailand. Knapp 73.000 Fans waren im Durchschnitt im Giuseppe-Meazza-Stadion zu Gast. Damit verteidigte Inter seine Mailänder Vormachtstellung gegen den Stadtrivalen. Die AC Mailand folgt mit 72.000 Zuschauern pro Spiel auf dem sechsten Platz knapp hinter Real Madrid und weit vor dem Liga-Konkurrenten AS Rom (im Durchschnitt 63.000 Zuschauer, Platz sieben).   

FC Schalke 04 als einziger Zweitligist in den Top 10 

Hinter West Ham United, dem nach Manchester United zuschauerstärksten Club aus der Premier League, hat es der FC Schalke 04 als einziger Zweitligist in die europäische Top 10 geschafft. Die Königsblauen hatten mit durchschnittlich 61.500 Zuschauern eine höhere Auslastung als in der Vorsaison – damals noch in der Bundesliga. Die Knappen verwiesen damit Tottenham Hotspur auf den zehnten Rang.  

Die Spurs sind neben Manchester United und West Ham United das dritte Team aus Großbritannien, welches im Zuschauerranking in den Top 10 vertreten ist. Deutschland belegt dank Borussia Dortmund, dem FC Bayern München und dem FC Schalke 04 ebenso drei der ersten zehn Plätze. Das gleiche gilt für die Serie A, die mit AC Mailand, Inter Mailand und AS Rom gleichfalls drei der größten Zuschauermagnete im europäischen Profifußball stellte. 

Premier League und Bundesliga mit Kopf-an-Kopf-Rennen 

Die Bundesligisten spielten im Durchschnitt vor 39.500 Zuschauern, was eine Auslastung von rund 96 Prozent bedeutet. In der englischen Premier League lag die durchschnittliche Zuschauerzahl bei 41.500 (97-prozentige Stadionauslastung). Trotz gleicher Anzahl an Vereinen in den Top 10, erreichte die Serie A lediglich einen Zuschauerschnitt von 32.500 Stadionbesuchern pro Partie. Das lag weniger an der Kapazität der italienischen Spielstätten, denn an der Auslastung, die mit knapp 80 Prozent deutlich niedriger ausfiel als in Deutschland und Großbritannien. 

Die La Liga reiht sich mit durchschnittlich rund 29.000 Zuschauern pro Spiel im Vergleich der europäischen Top-Ligen auf dem vierten Platz ein. Die Auslastung in Spaniens höchster Spielklasse war mit 82 Prozent nur leicht besser als die in Italien. Zur Einordnung: Die 18 Clubs der 2. Bundesliga trugen ihre Spiele im Mittel vor knapp 29.300 Fans aus, was einer Stadionauslastung von circa 84 Prozent entspricht. Eine Auslastung, die sich die Ligue 1 nur wünschen kann. Die französische Liga kommt in der Saison 2023/24 auf einen Zuschauerschnitt von 27.000, womit im Mittel rund 20 Prozent der Plätze in den Stadien unbesetzt blieben.  

Zuschauerranking: Anzahl an Clubs in den Top 50

1) Deutschland: 16

2) England: 14

3) Spanien: 8

4) Italien: 7

5) Frankreich: 5

Quelle: SPOBIS

Top 50: Deutsche Clubs dominieren  

Insgesamt haben es 16 deutsche Clubs in die Top 50 geschafft. Hervorzuheben ist dabei, dass neben dem FC Schalke 04 noch drei weitere Clubs aus der 2. Bundesliga einen der ersten 25 Plätze belegen. Das sind der Hamburger SV auf Platz 15 mit durchschnittlich knapp 56.000 Zuschauern, gefolgt von Hertha BSC (Platz 21: 51.000) sowie dem 1. FC Kaiserslautern (Platz 29: 44.000).  

Hinter Deutschland ist England mit 14 Vereinen am zweithäufigsten in den Top 50 der Fußballclubs mit den besten Zuschauerschnitten in Europas Top-Ligen vertreten, darunter mit dem AFC Sunderland, Leeds United und Leicester City drei Zweitligisten. Hervorzuheben sind dabei besonders die hohen Zuschauerzahlen des Industriestadt-Clubs aus Sunderland, der die Saison auf dem 16. von 24. Plätzen abschloss. Im Durschnitt verfolgten mehr als 40.000 Menschen die Heimspiele des sechsmaligen englischen Meisters. 

Kaum Interesse an Italiens und Spaniens 2. Liga 

Kumuliert 8 der 50 ersten Plätze im Zuschauerranking belegen spanische Clubs. Ein Verein aus der La Liga 2 hat es dabei allerdings nicht in die Wertung geschafft. Den besten Zuschauerschnitt im spanischen Unterhaus erzielte Real Saragossa mit rund 23.000 Stadionbesuchern pro Heimspiel. Damit würde der Verein aus Aragonien sich in der 2. Bundesliga lediglich auf dem zwölften Platz wiederfinden. In Italien sieht es ähnlich aus.  

Auslastung von unter 30 Prozent: In das Stadion des SSC Bari passen rund 58.000 Zuschauer, der Schnitt lag bei gerade einmal 17.300. (Foto: picture alliance / ipa-agency | Domenico Bari/IPA Sport / ipa-ag)

Auslastung von unter 30 Prozent: In das Stadion des SSC Bari passen rund 58.000 Zuschauer, der Schnitt lag bei gerade einmal 17.300. (Foto: picture alliance / ipa-agency | Domenico Bari/IPA Sport / ipa-ag)

Die Serie A kommt auf sieben Clubs in den Top 50, die Serie B ist gar nicht vertreten. Das liegt vor allem an der unterdurchschnittlichen Auslastung in der zweithöchsten italienischen Spielklasse, die lediglich bei 50 Prozent liegt. Den besten Zuschauerschnitt weisen noch Sampdoria Genua und der FC Palermo auf, die jeweils knapp 23.000 Fans zu ihren Heimspielen begrüßen konnten. Den Minusrekord in der Serie B stellte der SSC Bari auf, dessen Stadionauslastung in der Saison 2023/24 mit rund 17.000 Zuschauern pro Spiel bei unter 30 Prozent lag. 

Die französischen Zweitligisten haben wie ihre spanischen und italienischen Nachbarn den Sprung in die Top 50 verpasst. Neben Olympique Marseille sind damit nur Meister Paris Saint-Germain, der OSC Lille, Olympique Lyon und RC Lens auf den vorderen Plätzen zu finden. In der Ligue 2 kratzte der künftige (Wieder-)Erstligist AS Saint-Étienne immerhin an der 25.000 Zuschauermarke. Darüber hinaus verzeichnete lediglich der FC Girondins Bordeaux einen Zuschauerschnitt über 20.000.  

In Europa ungeschlagen: Kein anderer Fußball-Drittligist hatte in der Spielzeit 2023/24 einen höheren Zuschauerschnitt als Dynamo Dresden. (Foto: picture alliance/dpa | Robert Michael)

In Europa ungeschlagen: Kein anderer Fußball-Drittligist hatte in der Spielzeit 2023/24 einen höheren Zuschauerschnitt als Dynamo Dresden. (Foto: picture alliance/dpa | Robert Michael)

Dynamo Dresden verpasst die Top 50 nur knapp 

Im Durchschnitt weit mehr als 20.000 Zuschauer bei seinen Heimspielen im Stadion hatte in der Saison 2023/24 Dynamo Dresden. Der Fußball-Drittligist erreichte über die gesamte Spielzeit einen Zuschauerschnitt von knapp 29.000. Das ist im Übrigen europaweiter Drittliga-Rekord – noch vor Derby County mit rund 27.300 Stadionbesucher im Durchschnitt. In Spanien belegt Deportivo La Coruna mit circa 23.000 Fans pro Heimspiel mit Abstand den ersten Platz. 

Titelfoto: picture alliance / osnapix | Hirnschal

Meist geklickt

picture alliance: Hautnah bei den Olympischen Spielen – Ihre Quelle für exklusive Sportmomente

Nur wenige Tage nach der Fußball-Europameisterschaft stehen die Olympischen Spiele und kurz danach die Paralympischen Spiele an. picture alliance wird diese bedeutenden Events mit umfassender Berichterstattung und exklusivem Bildmaterial begleiten.

Entertainment, Tech und Star-Power: Diese neuen Events sollte das Sportbusiness kennen

Der wachsende Wettbewerb im Markt macht es für Sportorganisationen und -veranstalter immer schwieriger, neue Zielgruppen zu erschließen und Fans zu halten. Neue Sportformate verschärfen die Konkurrenz und setzen dabei neue Maßstäbe.

Followerwachstum von bis zu 100 Prozent: Diese Clubs zeigen, wie es geht

SPOBIS zeigt anhand ausgewählter Beispiele, mit welchen Inhalten Clubs wie Inter Miami, Borussia Dortmund und Real Madrid ihre Followerzahlen auf Instagram und Tiktok signifikant gesteigert haben.