hero
15. Sep. 2023

Gerlinger verlässt den FC Bayern München

Michael Gerlinger und der FC Bayern München gehen künftig getrennte Wege. Nach insgesamt 18 Jahren im Club scheidet der promovierte Jurist zum 30. September 2023 beim deutschen Rekordmeister aus.

Im Dezember 2021 wurde Michael Gerlinger beim FC Bayern München im Zuge von Umstrukturierungen zum Vice President Sports Business and Competitions befördert. Zudem fungiert der promovierte Jurist seit 2023 als Chairman des mit dem Los Angeles Football Club neu gegründeten Joint Ventures Red&Gold Football. Zum 30. September 2023 verlässt der 50-Jährige nun den FC Bayern auf eigenen Wunsch. Für ihn sei nach 18 Jahren im Verein, jetzt der „richtige Zeitpunkt zu gehen“, erklärt der promovierte Jurist seinen anstehenden Abschied. Einen Nachfolger für Gerlinger hat der deutsche Rekordmeister bislang noch nicht präsentiert.  

Gerlinger arbeitet seit 2005 fest beim FC Bayern München, nachdem er zuvor bereits als externer Jurist eng mit dem Club zusammengearbeitet hatte. Bevor er 2021 seine aktuelle Position übernahm, fungierte Gerlinger beim deutschen Rekordmeister als Direktor Recht, Personal und institutionelle Beziehungen. In seinen fast zwei Jahrzehnten beim Fußball-Bundesligisten baute er unter anderem die juristische Abteilung, den Bereich der institutionellen Beziehungen und den Personalbereich auf.  

Abseits seiner Aufgaben beim FC Bayern war Gerlinger im Jahr 2008 maßgeblich an der Gründung der European Club Association (ECA) beteiligt. Später, im September 2017, wurde der 50-Jährige in den Vorstand der europäischen Clubvereinigung gewählt, dessen Vice-Chairman er ab 2021 bis zur Ernennung von Oliver Kahn war. Von 2017 bis 2019 sowie seit 2021 hatte Gerlinger außerdem die Position des Managing Directors bei der UEFA Club Competitions SA inne, an deren Gründung er ebenfalls maßgeblich beteiligt war. 

Foto: FC Bayern München

Meist geklickt

Novokreshchenova verantwortet neue Freemium-Strategie von Dazn

Ende des Jahres 2023 hat Dazn zusätzlich zu seinen Abomodellen ein kostenloses Angebot gelauncht. Jetzt verpflichtete der Sport-Streamingdienst mit Elena Novokreshchenova eine neue CEO für seinen Freemium-Content.

„Fortuna für alle“: Eine Bestandsaufnahme der Ticket- und Daten-Revolution

Zeit für eine Bestandsaufnahme nach dem letzten Freispiel: Schon jetzt ist klar, „Fortuna für alle“ wird es auch in der kommenden Saison geben. Alexander Jobst, CEO von Fortuna Düsseldorf, steht Rede und Antwort und gibt ein Mindestziel aus.

UEFA Champions League: Die wichtigsten Business Facts zum Viertelfinale

Bereits im Viertelfinale der „Königsklasse“ hat sich eine Gewinner-Branche im Sponsoring herauskristallisiert. Welche das ist und welche Clubs die höchsten UEFA-Prämien beziehen, zeigt eine SPOBIS-Auswertung.