hero
07. Feb. 2024

Geschäftsführer Biendara scheidet beim DFB aus

Dr. Frank Biendara, bisheriger Geschäftsführer für IT & Digitales, verlässt den Deutschen Fußball-Bund mit sofortiger Wirkung.

Seit Oktober 2017 agierte Dr. Frank Biendara als Geschäftsführer für IT & Digitales beim DFB. In dieser Rolle war er maßgeblich an der Weiterentwicklung der digitalen Infrastruktur beteiligt. Grund für das sofortige Ausscheiden Biendara’s sind nach offiziellen Mitteilungen unterschiedliche Ansichten über die künftige digitale Ausrichtung des Deutschen Fußball-Bundes.

Vor seiner Zeit beim DFB war Biendara bereits viele Jahre in führenden IT-Positionen tätig. In seiner vorherigen Station agierte er als Vice President IT bei der Messe Frankfurt. Außerdem wurde er mehrere Jahre als Leiter Organisation/IT bei Christ Juweliere beschäftigt. Zusammen mit seiner Amtszeit beim DFB kommt Biendara auf mehr als zwanzig Jahre Berufserfahrung in leitenden IT-Funktionen. 

Digitale Neuorganisation des DFB schreitet voran 

Alexander Wehrle, Vorsitzender des Aufsichtsrates der DFB GmbH & Co KG, dankte Dr. Biendara für sein Engagement und seinen Beitrag zur Digitalisierung des Verbandes. Gleichzeitig betonte er jedoch die Notwendigkeit, die zukünftige Ausrichtung im IT- und Digitalbereich auf gemeinsamen Überzeugungen aufzubauen. Eine Neuorganisation dieses Sektors soll zeitnah in Angriff genommen werden. 

Foto: Thomas Böcker/DFB

Meist geklickt

Fankurve Deutschland: Ein Stimmungsbild der Gesellschaft im Sportsommer der Superlative

Die UEFA EURO und Olympia werden den Sportsommer 2024 beherrschen. Was bedeuten derartige Major-Events für die Deutschen? Das ist nur eine der Fragen, die Futures Sport & Entertainment und Octagon Germany in ihrer aktuellen Marktumfrage beantworten.

Geschäftsführerin Kettemann verlässt die Rhein-Neckar Löwen

Jennifer Kettemann (42) und die Rhein-Neckar Löwen gehen nach acht gemeinsamen Jahren getrennte Wege. Ein Interimsnachfolger für die scheidende Geschäftsführerin steht bereits fest.

„Team Jay“: Warum Juventus Turin in eine Animationsserie investiert

Als erster europäischer Fußballclub hat Juventus Turin eine eigene Animationsserie für Kinder und Jugendliche gelauncht. Trotz hoher Produktionskosten will der italienische Rekordmeister ein nachhaltiges Geschäftsmodell rund um „Team Jay“ aufbauen.