hero
04. Dez. 2023

Gibraltar Wave FC ist in Europa angekommen

Nur etwas mehr als zwei Jahre nach seiner Gründung ist der reine Frauenfußballverein im Herzen Europas angekommen. Ohne finanzielle Unterstützung von Sponsoren ist dies eine enorme Leistung für den kleinen und jungen Verein aus dem Süden Europas.

Der Frauenfußballverein Gibraltar Wave FC erhielt im Sommer 2023 eine unerwartete und erfreuliche Nachricht. Nur etwas mehr als zwei Jahre nach seiner Gründung wurde er zur Generalversammlung der European Club Association (ECA) nach Berlin eingeladen. Er gehört zu den 200 "aufstrebenden Klubs" in Europa, die dem neu gegründeten ECA Network angehören. Dies ist eine von drei Mitgliedsstufen neben den ordentlichen und assoziierten Mitgliedern.

Die Generalversammlung war eine hervorragende Gelegenheit, führende Persönlichkeiten im europäischen Klubfußball kennenzulernen. Der Managing Director Heiko Mock konnte sogar mit dem Vorsitzenden Nasser Al-Khelaifi (Präsident von Paris Saint-Germain), Aleksander Čeferin (Präsident der UEFA) und dem Ehrengast, der Schauspielerin Natalie Portman (Mitbesitzerin von Angel City FC), über Frauenfußball diskutieren.

Der kleine Verein wurde sehr herzlich empfangen und erhielt viel Anerkennung für seine Entwicklung und seine Aktivitäten. Mit der ECA wurde zudem vereinbart, dass im nächsten Management Guide (Veröffentlichung im Herbst 2024) eine Fallstudie über Gibraltar Wave FC veröffentlicht werden soll, die anderen kleinen Vereinen zeigen soll, wie man mit alternativen und pragmatischen Ansätzen die Herausforderungen, insbesondere im Frauenfußball, bewältigen kann. Denn trotz der Erfolge in der kurzen Zeit seines Bestehens ist das Interesse von Sponsoren sehr gering, es bleiben sogar Zahlungen von Sponsoren aus. Umso bemerkenswerter ist es, was Gibraltar Wave bisher erreicht hat.

Der Verein erlebte dann Anfang November ein weiteres Highlight, als der Managing Director Heiko Mock zu einem Kick-Off der Arbeitsgruppe Frauenfußball nach Genf eingeladen wurde. Dies ist eine von acht Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themenbereichen (u.a. Recht, Nachhaltigkeit), die von der ECA eingerichtet wurden.

Die Arbeitsgruppen der European Club Association (ECA) bestehen aus jeweils etwa 20 Mitgliedern, die die Interessen der europäischen Klubs vertreten. Zu den Mitgliedern gehören einige der renommiertesten Vereine aus den Top-Ligen Europas, wie Manchester City, Arsenal London, Bayern München, Eintracht Frankfurt, Paris Saint-Germain, Olympique Lyon, Atlético de Madrid, FC Valencia, Sparta Prag, Beşiktaş İstanbul, Standard Lüttich und einige mehr. Als kleinster Verein in der ECA ist es eine große Ehre für Gibraltar Wave FC, Teil dieser Arbeitsgruppe zu sein. Bei dem Kick-Off-Treffen bot sich zudem die Gelegenheit, mit einigen der anwesenden Vereinsvertreter über mögliche Klub-Partnerschaften zu diskutieren und Synergien zu schaffen, um den Frauenfußball weiter zu fördern.

Gibraltar Wave FC hat eine vielversprechende Zukunft vor sich und wird noch für viele Schlagzeilen sorgen. Der nächste Schritt auf der Agenda ist es, zahlende Sponsoren zu akquirieren, um weiter in die Qualität der Mannschaft zu investieren. Der Verein hat das Potenzial, ein dauerhafter Gast im internationalen Fußball (Champions League oder Tier 2) zu werden.

Ein Gastbeitrag von unserem SPOBIS-Club-Mitglied Gibraltar Wave FC

Ansprechpartner: Heiko Mock

E-Mail: heiko.mock@gibraltarwavefc.com

Telefon: +49 173 79 12 519

Website: gibraltarwavefc.com

Foto: Gibraltar Wave FC

Meist geklickt

Thelen wird Vice President Sports EMEA bei Vivenu

Jan B. Thelen übernimmt spätestens zum 1. Mai 2024 die neu geschaffene Position des Vice President Sports EMEA beim Ticketsoftware-Anbieter Vivenu. Der 42-Jährige kommt vom Forschungs- und Beratungsunternehmen Nielsen Sports.

Internationalisierungsstrategie: Wie Borussia Dortmund die USA erobern will

Der BVB geht mit einem eigenen Büro in New York den nächsten Schritt seiner Internationalisierung. Welche strategischen Ziele haben die Schwarz-Gelben und was können andere Bundesligisten davon lernen?

Bundesliga-International-CMO Naubert: „Es braucht Investitionen, um das Wachstum zu beschleunigen“

Der Abbruch der Verhandlungen mit einem strategischen Vermarktungspartner hat Auswirkungen auf die Internationalisierungsstrategie der Bundesliga. Im Interview nimmt Peer Naubert, CMO der Bundesliga International, Stellung zu den wichtigsten Fragen.