hero
15. Apr. 2024

Grün gewinnt: Nachhaltigkeit bei Sportveranstaltungen

Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten gehört zum guten Ton der Veranstalter von sportlichen Großereignissen. Auch für Sponsoren gewinnt die Übernahme ökologischer Verantwortung zunehmend an Bedeutung.

Sportliche Großveranstaltungen benötigen eine Vielzahl von Ressourcen. Neben einem hohen Energieverbrauch fällt primär der Materialeinsatz ins Gewicht. Trikots, Banner, Plakate oder Bandenwerbung sind unverzichtbare Utensilien, um die Marken der Sponsoren in Szene zu setzen. Doch der hohe Ressourceneinsatz hat seinen Preis. Die Beschaffung neuer Materialien ist teurer und wirkt sich negativ auf den ökologischen Fußabdruck der Veranstaltung aus. Daher greifen Sponsoren bei der Auswahl ihrer Branding-Produkte zunehmend auf recycelte Rohstoffe zurück.

Lebenszyklus recycelter Materialien

Werbeträger wie Banner oder Fahnen bestehen vorwiegend aus Kunststoffen. Dabei handelt es sich um Kohlenwasserstoffe, die durch chemische Reaktionen an unterschiedliche Anforderungen angepasst werden können. Durch Zusätze wie Weichmacher, Füllstoffe oder Öle lassen sich die Eigenschaften des Materials verändern.

So entstehen aus alten PET-Flaschen hochwertige Banner, Kunststofffolien werden zu reißfesten Fahnen und Verpackungsmaterial bildet die Basis für ästhetisch ansprechende Trikots. Dabei ist die Qualität der Recyclingprodukte den Artikeln aus Neumaterialien ebenbürtig. Innovative Verfahren zur Gewinnung und Veredelung der Werkstoffe aus dem Abfallmaterial machen es möglich, daraus hochwertige Werbeträger herzustellen.

Vorteile nachhaltiger Werbeprodukte bei Sportveranstaltungen

Durch Recycling erhalten Materialien, die eigentlich entsorgt werden sollen, eine zweite Chance. Das spart nicht nur Entsorgungskosten, sondern auch Kosten bei der Materialbeschaffung. Außerdem werden die Ressourcen unseres Planeten geschont und die Abfallmenge reduziert.

Doch Veranstalter und Sponsoren, die bei ihren Events auf nachhaltige Brandingprodukte achten, treffen diese Entscheidung nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen. Sie übernehmen damit auch Verantwortung für die zukünftigen Generationen.

Kunststoffe sind in der Natur kaum abbaubar. Unsachgemäß entsorgt, können sie die Umwelt schwer schädigen. Wenn sich Veranstalter und Sponsoren dafür entscheiden, nachhaltige Werbeprodukte einzusetzen, reduzieren sie das Abfallaufkommen weltweit. Damit leisten sie einen Beitrag, die Biotope der Erde zu schützen und die Artenvielfalt zu erhalten.

Investition in die Zukunft

Auch wenn bei sportlichen Veranstaltungen der Wettkampf im Vordergrund steht, haben die Organisatoren und Partner mit der Wahl ihrer Brandingprodukte die Möglichkeit, zusätzliche Zeichen zu setzen. Sponsoren, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, investieren in das Gelingen des Events und leisten gleichzeitig einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft von Mensch und Natur.

Da das Umweltbewusstsein der Zielgruppe zunimmt, wird das Thema Nachhaltigkeit auch bei sportlichen Veranstaltungen eine immer größere Rolle spielen. Die BOFA-Doublet unterstützt Veranstalter und ihre Partner bei der Umsetzung ihres Brandings mit nachhaltig produzierten Werbeträgern.


Ein Gastbeitrag von unserem SPOBIS-Club-Mitglied BOFA

E-Mail: info@bofa.de

Telefon: +49 (0)228-6834-0

Website: bofa.de

Foto: BOFA

Meist geklickt

Beck wird neuer CMO bei der Deutschen Bahn

Martell Beck (l.) übernimmt als neuer CMO die Leitung des Konzernmarketings der Deutschen Bahn (DB). Sein Vorgänger Jürgen Kornmann (r.) verantwortet künftig die digitalen Innovationen für Marketing und Kommunikation.

Die wertvollsten Fußballclubs der Welt: MLS vor Premier League und Bundesliga

Der Profifußball boomt nach wie vor – das zeigen kontinuierlich steigende Investitionen. Eine neue Studie gibt Auskunft, welche Clubs am höchsten bewertet sind und warum der Einfluss der USA im Weltfußball immer weiter steigt.

Humpert wechselt in die Selbstständigkeit

Eike Humpert hat den VfL Wolfsburg nach fünf Jahren als Leiter Digitalisierung verlassen und begibt sich in die Selbstständigkeit.