hero
12. Juni 2024

Health, Food, Tech: Die Start-up-Investments der DFB-Spieler

LeBron James, Serena Williams und Roger Federer haben es erfolgreich vorgemacht, inzwischen sind „Athlete Investments“ auch hierzulande im Trend. Wer aus dem deutschen EM-Kader als Investor auftritt, zeigt eine aktuelle SPOBIS-Übersicht.

Manuel Neuer hat in seiner Nationalmannschaftskarriere schon mehr als 119 Länderspiele absolviert. Die Heim-EM ist für den 38-Jährigen bereits die vierte EURO seiner Karriere. Der gebürtige Gelsenkirchener hat aber nicht nur Erfahrung mit Europameisterschaften, sondern auch als Business Angel. Sein erstes Investment hat Neuer bereits im Jahr 2021 getätigt, als er beim Berliner Fitness-Start-up Vaha eingestiegen ist.  

Der Fitnessspiegel-Hersteller hat seit dem Anteilskauf von Neuer signifikant an Wert gewonnen. Im Dezember 2022 wurde Vaha schließlich an den deutschen Ex-Basketballnationalspieler Vadim Fedotov verkauft. Laut Bild stieg die Unternehmensbewertung im Zuge des Eigentümerwechsels auf mehr als 150 Millionen Euro.

DFB-Defensive investiert vielseitig 

Mit Benjamin Henrichs hat ein weiterer Spieler aus dem diesjährigen EM-Kader Erfahrung als „Athlete Investor“ gesammelt. Der Rechtsverteidiger verkündete im Januar 2023 sein erstes Start-up-Investment. Dabei fiel die Wahl des 27-Jährigen auf das Kölner Start-up Pola, welches sich als AI-SaaS-Tool für Models und Creator positioniert. Im gleichen Monat stieg Henrichs gemeinsam mit Luca Waldschmidt als Investor bei der Founders League ein. 

Henrichs ist in der Abwehr der deutschen Nationalmannschaft aber nicht der einzige Investor. David Raum ist beispielsweise einer der vielen prominenten Investoren von Prematch. Das Fußball-Start-up, das erst kürzlich eine Partnerschaft mit Adidas abgeschlossen hat, zählt neben dem deutschen Linksverteidiger auch Jürgen Klopp und Serge Gnabry zu seinen Gesellschaftern.  

Raums Abwehrkollege Jonathan Tah ist ebenfalls schon Investor. Der gebürtige Hamburger ist bereits 2020 mit einer sechsstelligen Euro-Summe in das Wiener Protein-Schokoriegel-Start-up Neoh eingestiegen. Darüber hinaus gehörte der Innenverteidiger von Bayer Leverkusen im Jahr 2022 der Serie-A-Runde von Sansirro an. Das Unternehmen wurde 2014 in Lebring gegründet und ist spezialisiert auf die Produktion von individuell gestaltbarer Teamwear. 

Kroos und Müller sind breit aufgestellt 

Komplettiert wird die Reihe der Investoren im aktuellen EM-Kader von İlkay Gündoğan, Toni Kroos und Thomas Müller. Während Kapitän Gündoğan unter anderem in das Tech-Start-up We Walk sowie die Investment-Plattform Brokkr investiert ist, haben sich Kroos und Müller ein noch größeres Portfolio aufgebaut. Mittelfeldstratege Kroos zählt beispielsweise neben dem Mietwagen-Start-up Duke auch HMNC Brain Health und Rebirth Active zu seinen Investments. Darüber hinaus hat der 34-Jährige im November 2023 gemeinsam mit Streamer Elias Nerlich die Icon League gegründet, die im September 2024 starten soll. 

Kroos' langjähriger Nationalmannschaftskollege Müller hat einen Teil seines Vermögens unter anderem in das Foodtech-Start-up Greenforce investiert. Darüber hinaus hält der Offensivmann des FC Bayern München Anteile am Food-Start-up Organic Garden sowie am 2014 gegründeten SaaS-Unternehmen Smapone.  

Titelfoto: IMAGO / Team 2

Meist geklickt

picture alliance: Hautnah bei den Olympischen Spielen – Ihre Quelle für exklusive Sportmomente

Nur wenige Tage nach der Fußball-Europameisterschaft stehen die Olympischen Spiele und kurz danach die Paralympischen Spiele an. picture alliance wird diese bedeutenden Events mit umfassender Berichterstattung und exklusivem Bildmaterial begleiten.

Entertainment, Tech und Star-Power: Diese neuen Events sollte das Sportbusiness kennen

Der wachsende Wettbewerb im Markt macht es für Sportorganisationen und -veranstalter immer schwieriger, neue Zielgruppen zu erschließen und Fans zu halten. Neue Sportformate verschärfen die Konkurrenz und setzen dabei neue Maßstäbe.

Followerwachstum von bis zu 100 Prozent: Diese Clubs zeigen, wie es geht

SPOBIS zeigt anhand ausgewählter Beispiele, mit welchen Inhalten Clubs wie Inter Miami, Borussia Dortmund und Real Madrid ihre Followerzahlen auf Instagram und Tiktok signifikant gesteigert haben.