hero
22. Nov. 2023

Hidden Champions der Nachhaltigkeit im Sport

„Grüne“ Produkte, Services und Technologien - SPOBIS stellt führende Unternehmen vor, die eine professionelle Umsetzung von infrastrukturellen Nachhaltigkeitsprojekten ermöglichen.

In der Sportbranche gibt es bereits eine beträchtliche Anzahl an Unternehmen, die sich auf den Bau und Betrieb von nachhaltigen Sportstätten spezialisiert haben. Es stechen vermehrt Unternehmen heraus, die früh das Potenzial in dieser Nische erkannt und ihr Produktsortiment dahingehend angepasst haben. Diese Unternehmen, die sich zumeist unter dem Radar der breiten Öffentlichkeit bewegen, bringen jahrelange Erfahrung in ihre Projekte ein.

Die gezielte Einbindung ausgewählter Produkte, Services und Technologien der aufgeführten Unternehmen trägt nicht nur zu einer umweltfreundlicheren Gestaltung der Infrastruktur bei, sondern bietet den Betreibern von Sportanlagen langfristig auch finanzielle Ersparnisse.


Polytan 

Das oberbayerische Unternehmen Polytan hat sich zu einem Weltmarktführer im Bereich der Sportbeläge entwickelt. Mit Kunststoffbelägen fing alles an – heute umfasst das Sortiment von Polytan Highspeed-Laufbahnen, Allwetterplätze, Tennis-, Handball- und Fallschutzbeläge sowie Kunstrasensysteme für Fußball-, Hockey-, Rugby- und Multifunktionsspielfelder. Seit einigen Jahren verfolgt Polytan die Green Technology-Strategie. Dabei setzt das Unternehmen unter anderem auf Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen wie Hanf und Zuckerrohr sowie auf eine grüne Produktion. Darunter fällt unter anderem der weltweit erste CO2-neutrale Kunstrasen, der auch bei den Olympischen Spielen in Paris zum Einsatz kommen soll. Über die neugegründete Schwestergesellschaft Formaturf bietet Polytan zusätzlich das hundertprozentige Recycling von alten Kunstrasenbelägen an. 

Hauptsitz: Burgheim 

Gründungsjahr: 1970 

Geschäftsführung: Gregor Gaisböck, Mathias Schmidt  

Produkte: Kunstrasen, Kunststoffbeläge, Minispielfelder, Monitoring-Tools 

Kunden (Auswahl): FC Liverpool, Young Boys Bern, FC Bayern München  

Website: polytan.de


SGL 

Die SGL (Stadium Grow Lighting) B.V. bietet innovative, datengetriebene Produktlösungen und Beratungsangebote für Sportstätten-Betreiber. Der ehemalige Finanzdirektor der niederländischen Rosengärtnerei Porta Nova und heutiger Managing Director von SGL, Nico van Vuuren, erkannte früh das Potenzial von LED-Technologien für ein kontrollierbares Rasenwachstum. Mit mehr als 500 realisierten Projekten weltweit gilt SGL in diesem Bereich als Vorreiter. Die neueren Produkte beinhalten zudem eine integrierbare UV-C-Technologie, die Platzwarte zur schonenden, nachhaltigen Rasenpflege nutzen können. 

Hauptsitz: Waddinxveen, Niederlande  

Gründungsjahr: 2001 

Geschäftsführung: Nico van Vuuren 

Produkte: LED grow lights, Data monitoring tools, Grass disease management products 

Kunden (Auswahl): FC Arsenal, Kansas City Chiefs, Boston Red Sox 

Website: sglsystem.com 


Heiler 

Die Heiler GmbH & Co. KG positioniert sich als Systemanbieter im nachhaltigen Sportplatzbau und folgt dabei dem Claim „Ja, wir machen nur Rasen“. Das Unternehmen besteht bereits seit 1953 und fokussiert sich seit rund zwanzig Jahren auf den Bau von schlüsselfertigen Stadioninnenanlagen, Fußballplätzen, Trainingszentren und weiteren Sportanlagen. Im Produktsortiment wird beispielsweise ein zertifizierter Hybridrasen geführt, der umweltfreundliche Biokunststofffasern mit hoher Strapazierfähigkeit enthält. Alle Produktkomponenten, Leistungen und Maschinen für das Rasenmanagement werden von Heiler innerhalb Deutschlands produziert. 

Hauptsitz: Bielefeld, Deutschland  

Gründungsjahr: 1953 

Geschäftsführung: Michael Heiler, Dominic Heiler, Maurice Heiler, Madeleine Heiler  

Produkte: Hybridrasen, Kunstrasen, Naturrasen, Unterbau, Rasenmanagement 

Kunden (Auswahl): Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, DFB  

Website: heiler-sport.de


Schmitz Foam 

Schmitz Foam ist ein Familienunternehmen in vierter Generation, das 1935 in den Niederlanden gegründet wurde. Seit den späten Achtzigerjahren liegt der Fokus auf dem Vertrieb von recycelbaren Elastikschichten aus Schaumstoff für den Unterbau von Sportplätzen. Mittlerweile hat das Unternehmen über 5000 Sportplätze in über 80 Ländern mit den eigenen Schaumstoffprodukten beliefert – das entspricht mehr als 10.000 Schaum-Containern, deren Inhalt vor einer Müllverbrennungsanlage bewahrt wurde. 

Hauptsitz: Roermond, Niederlande  

Gründungsjahr: 1935 

Umsatz (2022):  

Geschäftsführung: Victorien Tixier  

Produkt: Recycelbare Shockpads (Elastikschichten) für Sport- und Spielplätze 

Kunden (Auswahl): FC Porto, Amsterdam Crusaders, Hong Kong FC 

Website: schmitzfoam.com


Xylem  

Xylem ist ein globaler Anbieter von Wassertechnologie, der seinen Kunden hilft, Funktionalitätsprobleme über den gesamten Wasserkreislauf hinweg zu lösen. Die Lösungen von Xylem verbrauchen weniger Energie, senken die Betriebskosten und unterstützen so die Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit. Eine internationale Aufmerksamkeit im Bereich des Sports erhielt das US-amerikanische Unternehmen, das zuletzt einen Jahresumsatz von 5,2 Milliarden Euro realisierte, durch die Partnerschaft mit Manchester City. Der gemeinsam produzierte Werbefilm „The End Of Football“ erzielte im Internet mehrere Millionen Aufrufe.

Hauptsitz: Washington D.C., USA 

Gründungsjahr: 2011 

Geschäftsführung: Patrick K. Decker (USA), Christine Wall-Pilgenröder (Deutschland) 

Produkte (Auswahl): Pumpen- und Pumpensysteme, Anlagen für die Wasseraufbereitung, Messtechnik 

Kunden/Partner: City Football Group, Hannover 96, Rush Soccer 

Website: xylem.com


EPEA – Part of Drees & Sommer 

Drees & Sommer gilt als führendes deutsches Beratungsunternehmen im Bau- und Immobiliensektor. Im Frühjahr 2023 wurde das Unternehmen zudem mit dem ESG Transformation Award ausgezeichnet. Die EPEA GmbH, eine international operierende Tochter von Drees & Sommer, fokussiert sich auf die Entwicklung von umweltfreundlichen und kreislauffähigen Industrieprodukten, Gebäuden sowie Stadtquartieren. Als gefragter Innovations- und Zertifizierungspartner wirkt das in Hamburg gegründete Unternehmen auch im Bereich der Sport- und Freizeiteinrichtungen vermehrt an nachhaltigen Projekten mit.

Hauptsitz: Stuttgart 

Gründungsjahr: 1987 

Geschäftsführung: Peter Mösle 

Service (Auswahl): Steuerung von Nachhaltigkeitsprojekten, Entwicklung von „Cradle to Cradle“ Konzepten, Quartiers- und Städteplanung 

Kunden (Auswahl): SKA St. Petersburg, FC St. Pauli, Runamics 

Website: epea.com


Lumosa 

Das in Baden-Baden beheimatete Unternehmen bietet seit 17 Jahren individuelle Lichtkonzepte, die eine möglichst effiziente und nachhaltige Beleuchtung von Sportstätten ermöglichen sollen. Vom Breitensport bis hin zur Fußball-Bundesliga hat Lumosa bisher rund 65.000 LED-Leuchten an den jeweiligen Sportstätten installiert. Auf der Website des Unternehmens wird der Aspekt der Nachhaltigkeit vordergründig kommuniziert und durch die Aufführung entsprechender Zertifikate gestärkt.  

Hauptsitz: Baden-Baden  

Gründungsjahr: 2006 

Geschäftsführung: Martin Leidl, Tim Schneider 

Produkte: Campo Sportivo LED-Flutlichtstrahler, Lumosatouch App-Steuerung 

Kunden (Auswahl): Eintracht Frankfurt, Bayerischer Fussball-Verband, KTHC Stadion Rot-Weiss  

Website: sportplatzbeleuchtung.de

Foto: Polytan GmbH | Ben Wiesenfarth Fotodesign

Meist geklickt

Thelen wird Vice President Sports EMEA bei Vivenu

Jan B. Thelen übernimmt spätestens zum 1. Mai 2024 die neu geschaffene Position des Vice President Sports EMEA beim Ticketsoftware-Anbieter Vivenu. Der 42-Jährige kommt vom Forschungs- und Beratungsunternehmen Nielsen Sports.

Internationalisierungsstrategie: Wie Borussia Dortmund die USA erobern will

Der BVB geht mit einem eigenen Büro in New York den nächsten Schritt seiner Internationalisierung. Welche strategischen Ziele haben die Schwarz-Gelben und was können andere Bundesligisten davon lernen?

Bundesliga-International-CMO Naubert: „Es braucht Investitionen, um das Wachstum zu beschleunigen“

Der Abbruch der Verhandlungen mit einem strategischen Vermarktungspartner hat Auswirkungen auf die Internationalisierungsstrategie der Bundesliga. Im Interview nimmt Peer Naubert, CMO der Bundesliga International, Stellung zu den wichtigsten Fragen.