hero
30. Okt. 2023

Innovationen im Sportbusiness: Diese Start-ups fallen auf

Immer mehr Investoren drängen auf den Sportmarkt. Auch aktive Profisportler treten vermehrt als Business Angels in Erscheinung. SPOBIS liefert eine Übersicht gefragter Start-ups.

Die Sportbranche entwickelt sich auch durch den exponentiellen Anstieg der Start-up-Gründungen dynamisch weiter. Neben einer Vielzahl von neuen Agenturen, machen sich vermehrt junge Unternehmen bemerkbar, die mit innovativen Technologien und Dienstleistungen zu beeindrucken wissen. Aufgrund des hohen Aufgebots an interessierten Investoren, beenden diese Start-ups ihre ersten Finanzierungsrunden in vielen Fällen mit einem Funding von mehreren Millionen Euro. Aus gegebenem Anlass stellen wir In der nachfolgenden Übersicht sowohl international als auch national gefragte Start-ups vor, die unterschiedliche Berührungspunkte zum Sportsektor aufweisen.

ScorePlay 

Die innovative All-in-One-Lösung für Media-Asset-Management von ScorePlay wurde speziell für die Sportbranche entwickelt und dient Sportlern, Teams, Verbänden, Ligen sowie Sendeanstalten im Kreativbereich. Sie bietet intelligente, leistungsstarke Tools für interne und externe Mitarbeiter, um Inhalte für soziale Kanäle zu erstellen, Marketingkampagnen zu unterstützen und Mehrwerte für kommerzielle Partnerschaften zu schaffen. Heute arbeitet das Unternehmen, an dem unter anderem Mario Götze als Investor beteiligt ist, bereits mit mehr als 100 Sportorganisationen zusammen. 

Hauptsitz: Lissabon, Portugal 

Gründungsjahr: 2021 

Geschäftsführung: Victorien Tixier 

Investoren (Auswahl): 35V, another.vc, Seven Seven Six 

Kunden (Auswahl): Betis Sevilla, West Ham United, Swiss Football League 

Website: scoreplay.io


Quintar

Das im Silicon Valley beheimatete Unternehmen Quintar nutzt Augmented Reality (AR), um immersive Sporterlebnisse für Fans zu entwickeln. Es werden grafische Echtzeit-Overlays mit Statistiken, Tracking und anderen Elementen für Smartphones und weitere portable Geräte bereitgestellt. So können beispielsweise Flugkurven von geschlagenen Bällen oder zurückgelegte Sprints während eines Live-Events mitverfolgt werden. Erwähnenswert ist auch die Partnerschaft mit Google im Bereich Geo-Tracking. Diese ermöglicht den Fans unter anderem eine bildhafte Navigation über das Gelände einer Sportveranstaltung.

Hauptsitz: Santa Clara, Kalifornien, USA 

Gründungsjahr: 2020 

Geschäftsführung: Sankar Jayaram, Jeff Jonas 

Investoren (Auswahl): SeventySix Capital, Nreal, SharpLink  

Kunden/Partner (Auswahl): PGA Tour, NBA, Google 

Website: quintar.ai


Code Gaia (vormals Spenoki) 

Das in München ansässige Start-up wurde 2020 unter dem Namen Spenoki gegründet. Seit 2022 gehört es zur Liganova-Gruppe und firmiert unter dem Namen Code Gaia. Der Fokus des Unternehmens liegt auf dem Angebot einer benutzerfreundlichen Software, die alle Prozesse rund um CSR-Reporting optimieren und im besten Fall automatisieren soll. Mehr als 150 Kunden vertrauen bereits auf die deutschlandweit führende Software für CO2-Bilanzierung und ESG-Reporting. 

Hauptsitz: München 

Gründungsjahr: 2020 

Geschäftsführung: Niklas Schönstein, Markus Adler, Till Kundrun 

Kunden (Auswahl): VfB Stuttgart, Volksbank, Bora 

Website: codegaia.io


Liquiditeam 

Das Softwareunternehmen aus Braunschweig fokussiert sich mit seinen Lösungen auf den Sport- und Medienmarkt. Auf der zugehörigen Web3-Plattform „Unyfy“ werden branchenspezifische Gamification- und CRM-Tools angeboten, die jederzeit flexibel angepasst werden können. Das ermöglicht eine interaktivere Einbindung von Fans auf allen digitalen Plattformen, beispielsweise im Rahmen von Gewinnspielen, Abstimmungen oder individuellen Belohnungssystemen.

Hauptsitz: Braunschweig 

Gründungsjahr: 2020 

Geschäftsführung: Hendrik Hoppenworth, Thomas Euler 

Investoren (Auswahl): Marcus Höfl, Volksbank BraWo Unternehmensbeteiligungen 

Kunden (Auswahl): FC Bayern München, Borussia Dortmund, Basketball Löwen Braunschweig 

Website: unyfy.io 


MotorSkins

Das Berliner Start-up MotorSkins hat sich auf die Entwicklung von programmierbaren Textilfabrikaten spezialisiert, die im Sport beispielsweise als hochwertige Kompressionsbekleidung oder Bandagen fungieren können. Durch integrierte „Soft-Robotic-Technologie“ und deren digitale Verknüpfungspunkte, reagiert das Textil auf die kleinsten Bewegungen und passt sich den individuellen Körperpartien an. 

Hauptsitz: Berlin 

Gründungsjahr: 2020 

Geschäftsführung: Facundo Gutierrez, Juan Opitz-Silva 

Förderer (Auswahl): ESF, Plug and Play Japan, MotionLab.Berlin

Website: motorskins.com


Prematch

Die Prematch Sports GmbH aus Köln hat eine App entwickelt, die öffentlich zugängliche Spielerprofile von Amateurfußballern samt Marktwert und Spielpunkten aufführt. Der Marktwert und die Spielpunkte orientieren sich an der realen Leistung auf dem Fußballplatz und werden stetig aktualisiert. Darüber hinaus werden personalisierte News und Statistiken angezeigt sowie überregionale Rankings geführt. Eine interaktive Möglichkeit, sich mit Mannschaftskollegen, Freunden und anderen Amateurfußballern aus dem regionalen Umfeld zu messen.

Hauptsitz: Köln 

Gründungsjahr: 2021 

Geschäftsführung: Lukas Röhle, Niklas Brackmann 

Investoren (Auswahl): Jürgen Klopp, Ralf Reichert, Serge Gnabry, David Raum

Website: prematchapp.de

Foto: IMAGO / Addictive Stock

Meist geklickt

Beck wird neuer CMO bei der Deutschen Bahn

Martell Beck (l.) übernimmt als neuer CMO die Leitung des Konzernmarketings der Deutschen Bahn (DB). Sein Vorgänger Jürgen Kornmann (r.) verantwortet künftig die digitalen Innovationen für Marketing und Kommunikation.

Die wertvollsten Fußballclubs der Welt: MLS vor Premier League und Bundesliga

Der Profifußball boomt nach wie vor – das zeigen kontinuierlich steigende Investitionen. Eine neue Studie gibt Auskunft, welche Clubs am höchsten bewertet sind und warum der Einfluss der USA im Weltfußball immer weiter steigt.

Humpert wechselt in die Selbstständigkeit

Eike Humpert hat den VfL Wolfsburg nach fünf Jahren als Leiter Digitalisierung verlassen und begibt sich in die Selbstständigkeit.