hero
25. Apr. 2024

Internationale Clubvereinigung UEC wählt Muzio zum Präsidenten

Im Rahmen der ersten Generalversammlung der Union of European Clubs (UEC) wurde Alex Muzio (40) zu deren Präsident gewählt. Darüber hinaus wurden konkrete Ziele für die Clubvereinigung formuliert.

Alex Muzio ist vom 16-köpfigen Vorstand der Union of European Clubs (UEC) zum ersten Präsidenten der internationalen Clubvereinigung gewählt worden. Der Geschäftsführer des belgischen Erstligisten Royal Union Saint-Gilloise wird damit künftig die Interessen der 141 zugehörigen Clubs orchestrieren und nach außen vertreten. Die Mitbegründer Dennis Gudasic (Generalsekretär) und Gareth Farrelly (Geschäftsführer) wurden ebenfalls mit offiziellen Ämtern bekleidet.

Die UEC versteht sich laut eigenen Angaben als unabhängiges Vertretungsorgan, das gegründet wurde, um die Unterstützung und die Interessenvertretung für „nicht-elitäre“ Profivereine in ganz Europa zu verbessern. Die zugehörigen Clubs verteilen sich aktuell auf 20 Länder, ein deutscher Vertreter geht aus dem offiziellen Mitgliederverzeichnis bislang nicht hervor. 

Konkrete Zielformulierungen zur formellen Anerkennung durch die UEFA 

Die erste Generalversammlung der UEC, an der mehr als 80 Clubs teilnahmen, ermöglichte es den Mitgliedern neben Satzungsänderungen auch über mittel- bis langfristige Ziele abzustimmen. Im Fokus steht dabei die Forderung nach einem demokratischeren Modell für den europäischen Clubfußball, das auf dem intern festgelegten Prinzip „Ein Club, eine Stimme“ basiert.

Weiterhin will sich die UEC künftig für mehr Wettbewerbsgleichheit in und zwischen den nationalen Ligen einsetzen. Das betrifft insbesondere monetäre Verteilungsmechanismen sowie eine effektivere Durchsetzung von Sanktionen im Bereich des Financial Fairplay. Auch Möglichkeiten zur Regulierung des Marktes für Spielervermittler und die Kontrolle schädlicher Eigentumsstrukturen wurden auf der Versammlung zur Diskussion gestellt.

Die organisatorische Weiterentwicklung der UEC unterstreicht laut Neu-Präsident Muzio die Rechtmäßigkeit, eine formelle Anerkennung der Clubvereinigung durch die UEFA einzufordern und sich wie die European Club Assocation (ECA) als legitime Vertretung der Interessen europäischer Fußballclubs zu etablieren. 

Foto: picture alliance/dpa/Belga | Tom Goyvaerts

Meist geklickt

Beck wird neuer CMO bei der Deutschen Bahn

Martell Beck (l.) übernimmt als neuer CMO die Leitung des Konzernmarketings der Deutschen Bahn (DB). Sein Vorgänger Jürgen Kornmann (r.) verantwortet künftig die digitalen Innovationen für Marketing und Kommunikation.

Die wertvollsten Fußballclubs der Welt: MLS vor Premier League und Bundesliga

Der Profifußball boomt nach wie vor – das zeigen kontinuierlich steigende Investitionen. Eine neue Studie gibt Auskunft, welche Clubs am höchsten bewertet sind und warum der Einfluss der USA im Weltfußball immer weiter steigt.

Humpert wechselt in die Selbstständigkeit

Eike Humpert hat den VfL Wolfsburg nach fünf Jahren als Leiter Digitalisierung verlassen und begibt sich in die Selbstständigkeit.