hero
26. Okt. 2023

Klein erneut Aufsichtsratsvorsitzender bei Hertha BSC

Dr. Torsten-Jörn Klein wurde im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung einstimmig zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Hertha BSC e.V. gewählt.

Im Nachgang des Rücktritts der im Mai 2022 gewählten Aufsichtsratsmitglieder Klaus Brüggemann und Renate Döhmer hat der Aufsichtsrat des Hertha BSC e.V. in einer außerordentlichen Sitzung am 26. Oktober 2023 Herrn Dr. Torsten-Jörn Klein erneut zu seinem Vorsitzenden gewählt. Scott Körber, MdA und Vorsitzender des Sportausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus, bleibt unverändert Stellvertreter. Komplettiert wird das beschlussfähige Gremium von Ex-Fußballprofi und heutigem Vermögensberater Andreas Schmidt.

Seit 2004 ohne Unterbrechung im Aufsichtsrat 

Dr. Torsten-Jörn Klein gehört dem Aufsichtsrat des Hertha BSC e.V. bereits seit 2004 an und ist seitdem sechs Mal in Folge von den Mitgliedern wiedergewählt worden. Von 2018 bis 2022 fungierte er schon einmal als Vorsitzender. Seine berufliche Karriere begann Klein 1990 im Bertelsmann Konzern, wo er unter anderem als Geschäftsführer des Berliner Verlags sowie als Vorstand von Gruner + Jahr in Erscheinung trat. Seit 2014 führt Klein als Inhaber und Geschäftsführer ein von ihm gegründetes Digitalunternehmen.

Foto: Privat

Meist geklickt

picture alliance: Hautnah bei den Olympischen Spielen – Ihre Quelle für exklusive Sportmomente

Nur wenige Tage nach der Fußball-Europameisterschaft stehen die Olympischen Spiele und kurz danach die Paralympischen Spiele an. picture alliance wird diese bedeutenden Events mit umfassender Berichterstattung und exklusivem Bildmaterial begleiten.

Entertainment, Tech und Star-Power: Diese neuen Events sollte das Sportbusiness kennen

Der wachsende Wettbewerb im Markt macht es für Sportorganisationen und -veranstalter immer schwieriger, neue Zielgruppen zu erschließen und Fans zu halten. Neue Sportformate verschärfen die Konkurrenz und setzen dabei neue Maßstäbe.

Followerwachstum von bis zu 100 Prozent: Diese Clubs zeigen, wie es geht

SPOBIS zeigt anhand ausgewählter Beispiele, mit welchen Inhalten Clubs wie Inter Miami, Borussia Dortmund und Real Madrid ihre Followerzahlen auf Instagram und Tiktok signifikant gesteigert haben.