hero
11. Apr. 2024

Medienchef Rudolph verlässt den 1. FC Köln

Michael Rudolph und der 1. FC Köln gehen nach Ende der laufenden Saison 2023/24 getrennte Wege. Der 48-Jährige ist seit Januar 2022 als Leiter Medien & Kommunikation für den Fußball-Bundesligisten tätig.

Zum 1. Januar 2022 hat Michael Rudolph die damals vakante Stelle des Leiters Medien und Kommunikation beim 1. FC Köln übernommen. Nach zweieinhalb Jahren im Amt wird der Kommunikationsexperte den Fußball-Bundesligisten zum 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch verlassen. Der 48-Jährige war aus privaten Gründen mit einer entsprechenden Bitte auf die Geschäftsführung des „Effzeh“ zugekommen.

Ein Nachfolger für die Position des Bereichsleiters Medien und Kommunikation steht noch nicht fest. Der 1. FC Köln kündigte allerdings an, den Rekrutierungsprozess zeitnah zu starten, um die vakante Stelle bis zum Start der kommenden Saison 2024/25 nachzubesetzen.  

Unter der Leitung von Rudolph hat der Bereich Medien und Kommunikation beim 1. FC Köln zahlreiche Projekte erfolgreich umgesetzt, beispielsweise wurden sowohl das Clubmagazin „Geißbockecho“ sowie die Saisondoku „24/7 FC“ in seiner bisherigen Amtszeit weiterentwickelt. Vor seinem Wechsel zum 1. FC Köln war der studierte Diplom-Sportwissenschaftler über 20 Jahre für den SV Werder Bremen tätig, seit 2016 verantwortete er beim Bundesliga-Konkurrenten die interne und externe Kommunikation der Grün-Weißen.  

Foto: 1. FC Köln

Meist geklickt

Beck wird neuer CMO bei der Deutschen Bahn

Martell Beck (l.) übernimmt als neuer CMO die Leitung des Konzernmarketings der Deutschen Bahn (DB). Sein Vorgänger Jürgen Kornmann (r.) verantwortet künftig die digitalen Innovationen für Marketing und Kommunikation.

Die wertvollsten Fußballclubs der Welt: MLS vor Premier League und Bundesliga

Der Profifußball boomt nach wie vor – das zeigen kontinuierlich steigende Investitionen. Eine neue Studie gibt Auskunft, welche Clubs am höchsten bewertet sind und warum der Einfluss der USA im Weltfußball immer weiter steigt.

Humpert wechselt in die Selbstständigkeit

Eike Humpert hat den VfL Wolfsburg nach fünf Jahren als Leiter Digitalisierung verlassen und begibt sich in die Selbstständigkeit.