hero
25. Sep. 2023

Millionen Abos in Tagen: Die größten WhatsApp Channels im Sport

82 Prozent der deutschen Bevölkerung nutzen WhatsApp mindestens wöchentlich. Mit der neuen Funktion „Kanäle“ könnte sich die Messenger-App nun als relevantes Marketing- und Kommunikationstool etablieren – insbesondere im Sport.

Ende Juli 2023 haben wir bereits in einem ausführlichen Artikel über das große Potenzial und die Vorteile von WhatsApp als Marketingplattform geschrieben. Spätestens mit der schrittweisen Einführung der neuen Funktion „Kanäle“ sollte sich nun endgültig jeder Marketing- und Kommunikationsverantwortliche damit beschäftigen, auf der Messenger-App aktiv zu werden oder die eigenen Aktivitäten auszubauen. 

Das bietet das neue Channel-Feature 

Betreiber von WhatsApp-Kanälen können ihren Abonnentinnen und Abonnenten Meldungen in Form von Textnachrichten, Links zu Informationen, Bildern oder Videos zuschicken. Diese Nachrichten werden auf einem separaten Reiter in der App angezeigt, getrennt von den persönlichen Chats und Anrufen der Nutzerinnen und Nutzer. Die Kommunikation ist einseitig. Das heißt: Es kann nicht direkt auf Meldungen geantwortet werden. Stattdessen gibt es andere Feedback- und Interaktionsmöglichkeiten, beispielsweise über Emojis oder die Teilnahme an Umfragen. 

Sportorganisationen, die zu den ersten Betreibern von WhatsApp-Kanälen zählen, konnten seit dem Launch der neuen Funktion innerhalb von wenigen Tagen signifikante Abo-Zahlen erzielen. Dem Channel von Real Madrid folgen beispielsweise mittlerweile 12,1 Millionen Menschen (Stand: 22. September 2023). Damit besitzen die „Königlichen“ den drittgrößten Kanal überhaupt, lediglich WhatsApp selbst (17,9 Millionen) sowie Netflix (13,4 Millionen) können aktuell noch mehr Abonnenten vorweisen.  

FC Bayern, Schalke 04, BVB und RB Leipzig mittendrin 

Der deutsche Profifußball nutzt das neue WhatsApp-Feature ebenfalls bereits erfolgreich. Den größten Kanal auf der Messenger-App besitzt derzeit Borussia Dortmund. Die „Schwarz-Gelben“ kommen auf 3,3 Millionen Abonnenten und liegen damit noch vor dem FC Bayern München, dem 2,4 Millionen Menschen folgen. Sowohl der BVB als auch der FC Bayern gehören damit aktuell zu den zehn größten WhatsApp Channels im Sport.  

Social-Media-Tipps für Sportorganisationen

card

Warum Sportorganisationen auf WhatsApp-Marketing setzen sollten

WhatsApp ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch Business-Ableitungen sind bislang kaum existent – das gilt auch für den Sport. Die Frage, warum WhatsApp als Marketingtool besonders für Sportclubs interessant ist, beantwortet SPOBIS.

Komplettiert werden die Top 10 der reichweitenstärkten Sport-Kanäle auf WhatsApp neben drei Clubs aus der Premier League und einem weiteren Vertreter aus der La Liga von drei Organisationen abseits des Fußballs. Das sind die WWE (World Wrestling Entertainment) mit 4,5 Millionen Abonnenten, die UFC (2,5 Millionen) sowie die MotoGP (2,1 Millionen). Ebenfalls mit einem eigenen Kanal auf WhatsApp vertreten, wenn auch (noch) nicht mit Millionen-Abos, sind Transfermarkt.de (296.000), RB Leipzig (111.000) und der FC Schalke 04 (20.000).

Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Andre M. Chang

Meist geklickt

Novokreshchenova verantwortet neue Freemium-Strategie von Dazn

Ende des Jahres 2023 hat Dazn zusätzlich zu seinen Abomodellen ein kostenloses Angebot gelauncht. Jetzt verpflichtete der Sport-Streamingdienst mit Elena Novokreshchenova eine neue CEO für seinen Freemium-Content.

„Fortuna für alle“: Eine Bestandsaufnahme der Ticket- und Daten-Revolution

Zeit für eine Bestandsaufnahme nach dem letzten Freispiel: Schon jetzt ist klar, „Fortuna für alle“ wird es auch in der kommenden Saison geben. Alexander Jobst, CEO von Fortuna Düsseldorf, steht Rede und Antwort und gibt ein Mindestziel aus.

UEFA Champions League: Die wichtigsten Business Facts zum Viertelfinale

Bereits im Viertelfinale der „Königsklasse“ hat sich eine Gewinner-Branche im Sponsoring herauskristallisiert. Welche das ist und welche Clubs die höchsten UEFA-Prämien beziehen, zeigt eine SPOBIS-Auswertung.