hero
20. März 2023

Plietsch spielt mit der DeichStube in der Bundesliga

Es ist ein in Deutschland einzigartiges Projekt: Die DeichStube berichtet so intensiv über einen Fußball-Bundesligisten wie kein anderes Medienunternehmen. Ausgedacht hat sich das Plietsch – eine Kreativ- und Digitalagentur mit Sitz in Bremen.

Florian Jamer, Sie sind Geschäftsführer bei Plietsch. Was verbirgt sich hinter dem Namen?

Wer plietsch ist, der ist eben nicht nur klug, sondern auch pfiffig, kreativ und hanseatisch bodenständig. Genau das wollen wir sein.

Was macht Plietsch?

Wir begleiten zum Beispiel unsere Kunden von der analogen in die digitale Welt. Das ist ein intensiver Prozess, in dem wir vor allem auf kreative und digitale Kommunikations- und Marketinglösungen setzen – und eben nicht auf das Alltägliche. Dabei gehen wir immer sehr ganzheitlich in der Beratung vor, so dass wir die Projekte für unsere Kunden nicht nur in den Kernkompetenzen Kreation und Entwicklung realisieren, sondern auch bedarfsorientiert und zielgruppengerecht vermarkten. Dabei liegt unser Schwerpunkt auf Performance Marketing. Außerdem haben wir bereits eigene Marken kreiert wie das Stellenportal sicherdirdenjob.de, das inzwischen das größte dieser Art in Norddeutschland ist. Und dann gibt es ja auch noch unser Herzensprojekt DeichStube.

In der sich alles um den SV Werder Bremen dreht. Wie kam es dazu?

Das ist eine verrückte Geschichte, die vor über 20 Jahren bei der Mediengruppe Kreiszeitung begonnen hat. Damals wurde entschieden, eine tägliche Werder-Seite für die Tageszeitung zu produzieren. Das wurde anfangs von vielen belächelt, aber die Kreiszeitung Syke wurde schnell führend in der Werder-Berichterstattung. Wir haben uns dann gefragt, ob Werder nur regional ein echtes Thema ist oder auch bundesweit. Das haben wir gemeinsam mit der Hochschule Bremen geprüft und festgestellt: Da geht was, da ist ein großer Markt. Nun ging es darum, wie wir unsere Berichterstattung ins Digitale übertragen können – und zwar möglichst kreativ. Wir sind mit dem Internetportal DeichStube gestartet und haben schnell eine App folgen lassen. Auch dafür wurden wir von nicht wenigen belächelt. Doch die Fans haben uns schnell als zweiten Sehnsuchtsort in ihr Werder-Herz aufgenommen. Wir haben unser Ziel, eine eigene nationale Marke zu entwickeln, erreicht.

Warum eigentlich DeichStube?

Weil Werder am Osterdeich spielt und sich jeder bei uns in der Stube wohlfühlen soll. Die DeichStube steht für qualitativ hochwertigen Journalismus gepaart mit vielen unterhaltsamen Komponenten für den Fan – wie zum Beispiel unseren Vodcast „eingeDEICHt“. Wir wollen seriös informieren, aber auch Spaß machen. Das ist einzigartig in Deutschland und uns so gut gelungen, dass neben der Mediengruppe Kreiszeitung auch die Weser Kurier Mediengruppe mit in dieses Projekt eingestiegen ist. Gemeinsam haben wir vor zwei Jahren die DeichStube GmbH gegründet. Unser Team von acht festangestellten Redakteuren und weiteren freien Mitarbeitern bespielt praktisch alle Kanäle und beliefert weitere Kunden.

Wieso sind Sie Mitglied im SPOBIS Club geworden?

Wir sind immer auf der Suche nach neuen Kontakten und spannenden Partnerschaften. Dabei verstehen wir uns als Impulsgeber für ein kreatives und digitales Netzwerk. Mit unseren Schlüsselkompetenzen Sales, Kreation und Entwicklung können wir in Verbindung mit unserem journalistischen Know-how einen besonderen Mehrwert bieten.

Ein Gastbeitrag von unserem SPOBIS-Club-Mitglied Plietsch GmbH.

Plietsch GmbH

Zollpfad 4

28217 Bremen

Telefon: 04242 934255 – 110

E-Mail: info@agentur-plietsch.de

Web: www.agentur-plietsch.de

Foto: Plietsch GmbH

Meist geklickt

Fankurve Deutschland: Ein Stimmungsbild der Gesellschaft im Sportsommer der Superlative

Die UEFA EURO und Olympia werden den Sportsommer 2024 beherrschen. Was bedeuten derartige Major-Events für die Deutschen? Das ist nur eine der Fragen, die Futures Sport & Entertainment und Octagon Germany in ihrer aktuellen Marktumfrage beantworten.

Geschäftsführerin Kettemann verlässt die Rhein-Neckar Löwen

Jennifer Kettemann (42) und die Rhein-Neckar Löwen gehen nach acht gemeinsamen Jahren getrennte Wege. Ein Interimsnachfolger für die scheidende Geschäftsführerin steht bereits fest.

„Team Jay“: Warum Juventus Turin in eine Animationsserie investiert

Als erster europäischer Fußballclub hat Juventus Turin eine eigene Animationsserie für Kinder und Jugendliche gelauncht. Trotz hoher Produktionskosten will der italienische Rekordmeister ein nachhaltiges Geschäftsmodell rund um „Team Jay“ aufbauen.