hero
07. Nov. 2022

Teamsport-Business 2.0

Teamsport heißt Teamsport, weil es um Teams geht. Schaut man sich das Teamsport-Business an, sieht man eine Vielzahl an Einzelkämpfern, die allesamt die gleiche Zielgruppe im Auge haben. Wie wäre es, man auch im Teamsport-Business als Team agiert? Ein Gastbeitrag von unserem Sportbusiness Club Mitglied Teamsports AI.

Könnt ihr euch noch erinnern wie vor 30 Jahren Vereinskollektionen geordert wurden? Der Verantwortliche im Verein traf sich mit dem Händler seines Vertrauens, die beiden einigten sich über das Design und die Bestellung für die 1. Herren wurde aufgegeben. Die übrigen Mannschaften gingen zum Händler, um ihre Ausstattung zu kaufen und ein paar Wochen später liefen sie in den neuen Trikots auf.

Und heute? Der Verantwortliche trifft sich mit dem Händler, die beiden bla bla bla - eigentlich hat sich nichts geändert. Der Bestellprozess im Teamsport ist weiterhin ein händischer, vom stationären Handel getriebener Prozess, der auf persönlichen Beziehungen aufbaut.

Schaut man sich jedoch die aktiven Sportler*innen an, gehört der Großteil zu den Digital Natives. Smartphones sind ständiger Begleiter im Alltag. Warum kann dann nicht auch die Bestellung von Bekleidung, Schuhen oder Trainingsbedarf im Teamsport digital erfolgen? 

Auch wenn es einfach klingt, ist die Entwicklung einer erfolgreichen Lösung keineswegs trivial. Ein hoch komplexer Bestellprozess mit vereinsspezifischen und individuellen Veredelungen trifft auf eine höchst anspruchsvolle Nutzergruppe: Die Sportler*innen wollen verstanden werden, einen Mehrwert erhalten, der über bloße Kaufabwicklung hinausgeht. Sie möchten gewertschätzt werden und nicht über Subscription-Modelle bezahlen.

Mit der House of Clubs App von 11teamsports haben wir als Teamsports AI GmbH für den Amateurfußball eine Blaupause entwickelt und erfolgreich im deutschen Markt gelauncht. Was macht die House of Clubs App erfolgreich?

Grundvoraussetzung ist das Verständnis der Stakeholder im Amateursport. Nur wenn eine Lösung ganzheitlich den Ansprüchen der Spieler*innen und deren Teams, Trainer*innen und Vereinsverantwortlichen gerecht wird, kann sie Mehrwert stiften. Dies tut die House of Clubs App, indem sie Spieler*innen Inhalte rund um ihren Alltag und Features zum Teammanagement bereitstellt, Trainer*innen hilfreiche Tools zum Trainingsmanagement bietet und Vereinen hilft, die Vereins- und Merchandising-Kollektion bequem zu managen.

Um die Vielfältigkeit der Zielgruppe kompetent zu bedienen, ist der Plattformgedanke essentiell. Wettbewerber werden zu Kooperationspartnern. Während die Produkt- und Bestellkompetenz von 11teamsports abgedeckt wird, werden nach und nach weitere Experten auf die Plattform geholt. Verbände, Hersteller, Medien oder Anbieter verschiedenster Dienstleistungen erhalten über die House of Clubs App direkten Zugang zu einer klar definierten Zielgruppe in klar definierten Kontexten.

Von einem Handschlag zwischen zwei Personen zu einer Plattform, von ‘1. Herren' zu ‘gesamter Verein’, von Wettbewerb zu Kooperation, von Einzelkämpfern zu ganzheitlichem Service – durch die Plattformlösung der Teamsports AI GmbH ist der Fokus auf den Teamsportler*innen und ihren Vereinen. Und das nicht nur im Fußball.

Foto: 11teamsports

Meist geklickt

Franz tritt Nachfolge von Kelly als CMO von Volkswagen an

Nach dem Abgang von Nelly Kennedy, die nach nur einem Jahr im Unternehmen in die USA zurückkehrte, hat der Automobilkonzern mit Susanne Franz eine Nachfolgerin in den eigenen Reihen gefunden.

WhatsApp Channels: Was Brands und Sportrechtehalter vom FC Schalke 04 und von dm lernen können

Der FC Schalke 04 und dm-drogerie markt zählen hierzulande zu den reichweitenstärksten Kanälen bei WhatsApp Channels. SPOBIS blickt auf die Kanal-Strategie der beiden Brands.

EY stärkt Position im Sportbusiness mit neuer Geschäftseinheit

Dr. Stefan Mohr übernimmt die strategische Leitung der neu gegründeten Geschäftseinheit „Sports Industry Group“ bei der global agierenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young.