hero
02. Apr. 2024

Wechsel in der Führungsebene von Infront Austria

Hansjörg Jeserznik ersetzt Stefan Krauss als Geschäftsführer von Infront Austria. Julien Ternisien übernimmt das Wintersportportfolio.

Hansjörg Jeserznik (im Bild rechts), der bisher als Senior Director und Mitglied des Managementteams von Infront Austria agierte, ersetzt Stefan Krauss (im Bild links) ab Mai 2024 als Geschäftsführer. In seiner neuen Rolle wird Jeserznik das General Management, die Geschäftsentwicklung sowie das Rights-In Management von Infront Austria leiten und dabei an Julien Ternisien (im Bild Mitte) berichten.

Jeserznik ist bereits seit mehr als neun Jahren bei Infront Austria tätig und verfügt über ein umfangreiches Know-how in den Bereichen Recht, Handel sowie über ein breites Netzwerk an Rechteinhabern. Seinen beruflichen Einstieg absolvierte der studierte Wirtschaftsrechtler bei Red Bull, wo er über einen Zeitraum von rund vier Jahren als Brand Enforcement Manager agierte.

Ternisien übernimmt Verantwortung für das Wintersportportfolio 

Parallel dazu wird Julien Ternisien, aktuell Senior Vice President für Sommersport bei Infront, die Verantwortung für das Wintersportportfolio der Gruppe übernehmen. Diese Aufgaben wird er zusätzlich zu seinen bisherigen Tätigkeiten ausführen und dabei direkt an Bruno Marty, Senior Vice President ProSports bei Infront, berichten.

Ternisien ist seit mehr als zwanzig Jahren in der Sportbranche tätig und startete seine Karriere als Programming Manager bei Eurosport. Den Großteil seiner bisherigen Laufbahn verbrachte der Master of Business Law als Head of Sports Rights mit Fokus auf Sommersport bei der Europäischen Rundfunkunion (EBU).

Stefan Krauss wird sein Amt als Geschäftsführer und Vice President für Wintersport zum Ende des Aprils nach mehr als zwölf Jahren niederlegen, um fortan als unabhängiger Berater tätig zu werden. 

Foto: Infront

Meist geklickt

Novokreshchenova verantwortet neue Freemium-Strategie von Dazn

Ende des Jahres 2023 hat Dazn zusätzlich zu seinen Abomodellen ein kostenloses Angebot gelauncht. Jetzt verpflichtete der Sport-Streamingdienst mit Elena Novokreshchenova eine neue CEO für seinen Freemium-Content.

„Fortuna für alle“: Eine Bestandsaufnahme der Ticket- und Daten-Revolution

Zeit für eine Bestandsaufnahme nach dem letzten Freispiel: Schon jetzt ist klar, „Fortuna für alle“ wird es auch in der kommenden Saison geben. Alexander Jobst, CEO von Fortuna Düsseldorf, steht Rede und Antwort und gibt ein Mindestziel aus.

UEFA Champions League: Die wichtigsten Business Facts zum Viertelfinale

Bereits im Viertelfinale der „Königsklasse“ hat sich eine Gewinner-Branche im Sponsoring herauskristallisiert. Welche das ist und welche Clubs die höchsten UEFA-Prämien beziehen, zeigt eine SPOBIS-Auswertung.